Hausärzte-Diabetes-Zentrum Kelheim

Diabetes­technologie

Ziel der Diabetestherapie ist eine gute Einstellung mit geringen Glukoseschwankungen unter Vermeidung von Hypoglykämien (Unterzuckerungen). Ein Glukosemonitoring ist bei Diabetes Typ 1 sowie bei Diabetes Typ 2 mit Insulintherapie notwendig. Auch bei einem entgleisten Diabetes oder ohne Insulintherapie bei Diabetes Typ 2 kann ein Glukosemonitoring sinnvoll sein.

In der Regel werden hierzu Blutzuckermessgeräte verwendet. Diese wurden über die letzten 40 Jahre erheblich verbessert und liefern wichtige Informationen zum aktuellen Blutzucker. Seit einiger Zeit stehen jedoch auch Systeme zur kontinuierlichen Glukosemessung zur Verfügung. Diese messen den Glukosespiegel im Unterhautfettgewebe kontinuierlich im Abstand von wenigen Minuten, so dass der Glukoseverlauf über 24 Stunden ablesbar wird. Damit kann zum einen die Therapie wesentlich schneller und effektiver angepasst werden, zum anderen können Hypoglykämien (Unterzuckerungen) über Alarme rasch erkannt und behandelt werden.

Beispiele für CGM-Systeme (Continuous Glucose Monitoring) sind das Free Style Libre 2-System (Abbott), der Medtronic Guardian Sensor (Medtronic) oder Dexcom G6 Sensor (Dexcom).

Insulinpumpen (kontinuierliche subkutane Insulininfusion) kommen unter bestimmten Voraussetzungen bei Diabetes Typ 1 zum Einsatz. Dazu gehören beispielsweise häufige Hypoglykämien, häufig unregelmäßiger Tagesablauf (z.B. bei Schichtarbeit), Probleme bei der Insulintherapie (z.B. Dawn-Phänomen, BZ-Anstieg in den früher Morgenstunden) oder bei geplanter Schwangerschaft.

Das Hausärzte-Diabetes-Zentrum betreut zahlreiche Patienten mit kontinuierlicher Glukosemessung und mit Insulinpumpen. Sehr interessant ist die Verbindung zwischen einer kontinuierlichen Glukosemessung und einer Insulinpumpe, wie sie aktuell bei der 670G der Fa. Medtronic verfügbar ist. Hierbei wird die Abgabe der Insulindosis über die Messung des Glukosespiegels gesteuert.

Grundsätzlich werden im Diabeteszentrum bei einem Termin die Blutzuckergeräte, die Systeme zur kontinuierlichen Glukosemessung und die Insulinpumpen ausgelesen und sollten daher immer mitgebracht werden. Damit kann das Diabetesteam zusammen mit dem Betroffenen die Daten wesentlich effektiver analysieren und Therapieempfehlungen erarbeiten.